• Frauenmahl-2018 Auch nach der Reformationsdekade wird die Reihe der Frauenmahle fortgesetzt

Archiv 2018

30. November 2018

Nachts im Museum am 7.12. – „Das Schokoladenmädchen“


Quelle: Wikimedia
Commons

Führung am Freitag, 7.12.18
Beginn 18:30, Treffen 18:15
„Das schönste Pastell, das man je gesehen hat.“

Seit 1745 hängt das Pastell des Schokoladenmädchens des Schweizers Künstlers Liotard in den Dresdner Sammlungen.
Die Kirchliche Frauenarbeit Sachsen lädt zu einer Führung durch die Ausstellung ein.
Kosten: Eintritt 15 € und Führung 8 €
Anmeldung bis zum: 3.12.2018
Details und Anmeldung


 

14. September 2018

Führung im Militärhistorischen Museum Dresden

Judith mit dem Haupt des Holofernes
Judith mit dem Haupt
des Holofernes
(nach L. Cranach d.Ä.)/
MHM/ Andrea Ulke

Die aktuelle Sonderausstellung „Gewalt und Geschlecht. Männlicher Krieg – Weiblicher Frieden?“ beschäftigt sich mit der Frage, ob Gewalttätigkeit und Gewaltfähigkeit an Geschlecht gebunden sind. Gehören also „männlich“ und „soldatisch“ sowie  „weiblich“ und „schwach“ zusammen? Oder sind dies Zuschreibungen, die veränderbar sind?
An mehr als 1.000 Objekten und Werken lässt sich viel über historische und aktuelle Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit lernen – sowie über unterschiedliche Dimensionen von Macht, Gewalt und Geschlecht.
Die Kirchliche Frauenarbeit Sachsen lädt zu einer Führung durch die Ausstellung ein. Der Museumsbesuch und die Führung sind kostenfrei
Termin: Mo, 08.10.2018 | 18:00 Uhr – 19:30 Uhr
Ort: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Olbrichtplatz 2, 01099 Dresden
Anmeldung bis zum 1.10.2018

 

5. September 2018

Gottesdienst in Dohna am Sonntag, 21.Oktober 2018, 10 Uhr

Flügelaltar
Foto: U. Oettel

Die heiligen Frauen Margarete + Katharina + Barbara + Dorothea laden zusammen mit Maria zu einem Gottesdienst in Dohna ein.
Lassen Sie sich überraschen, was uns diese fünf Frauen des Dohnaer Flügelaltares heute zu sagen haben.
Vorbereitungskreis: Frauen der Kirchgemeinde Dohna und Kirchliche Frauenarbeit Sachsen

 

4. August 2018

Jubiläum der Frauenarbeit

Jubiläum Frauenarbeit

Anlässlich ihres 111-jährigen Bestehens lädt die Kirchliche Frauenarbeit am 16. August 2018 ab 16:30 Uhr zu einem Fest an ihrem Dienstsitz Tauscherstraße 44 in Dresden ein.
Einladung | PDF

 

28. Juni 2018

Öffentliches Hearing "Alte Jungfer" – "Junggeselle"?

Single-Sein in Theologie, Kirche und Gesellschaft
Donnerstag, 13. September 2018, 11-16h | Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland | Herrenhäuser Str. 12 | 30419 Hannover

Öffentliches Hearing "Alte Jungfer" – "Junggeselle"?

Alle 11 Minuten … Die Wirtschaft hat Singles längst als Zielgruppe entdeckt, während Singlesein in kirchlicher Reflexion und Arbeit meist im toten Winkel bleibt.
Singlesein gilt nicht als Lebensform, sondern als unglücklicher Zustand.
Menschen, die alleinstehend sind, werden oft übersehen.
Dies betrifft aktuell 18,67 Millionen Menschen in Deutschland – und ihre Zahl wächst. Das hat auch mit Geschlechterverhältnissen zu tun: mit der höheren ökonomischen Selbständigkeit von Frauen, die nicht mehr auf einen Versorger angewiesen sind, mit vereinfachten Scheidungen und gewandelten Rollenbildern.

Das Evangelische Zentrum Frauen und Männer lädt ein, über „Singlesein“ zu diskutieren und veranstaltet zu dieser Thematik ein Öffentliches Hearing.
Es diskutieren:
Dr. Irmgard Schwaetzer (Präses der Synode der EKD),
Regionalbischof Dr. Detlef Klahr (Sprengel Ostfriesland/Ems),
Prof. Dr. Tobias Künkler, Pädagoge (CVJM-Hochschule Kassel),
Birte Bernhardt (Institut für Praktische Theologie und Religionspsychologie, Universität Wien),
Prof. Dr. Klara Butting (Altes Testament und Biblische Theologie,Woltersburger Mühle, Zentrum für biblische Spiritualität und gesellschaftliche Verantwortung),
Stephan Baas (Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Soziale Gerontologie, Saarbrücken)
Initialimpuls: OKR Dr. Thies Gundlach (Vizepräsident des Kirchenamts der EKD)

 

18. Mai 2018

Spendensammlung für kurbedürftige Mütter

Spenden für Mütter und Kinder in Kurmaßnahmen

Der Arbeitsbereich Frauengesundheit/Müttergenesung der Kirchlichen Frauenarbeit bittet anlässlich des Muttertags die Kirchgemeinden um Unterstützung bei der Spendensammlung für kurbedürftige Mütter. Nicht allen Müttern geht es gut. Mütter stehen unter Druck – Erziehung, Arbeit, Partnerschaft – oft wird es einfach zu viel. Die Kirchliche Frauenarbeit und die Beratungsstellen der Diakonie unterstützen erschöpfte Mütter, Väter und pflegende Angehörige bei der Beantragung von medizinischen Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahmen. Diese können auch in evangelischen Kurkliniken stattfinden. Viele Mütter aus Sachsen – insbesondere Alleinerziehende – können die Nebenkosten für einen Kuraufenthalt, wie den gesetzlichen Eigenanteil, Fahrtkosten oder fehlende Kleidung, nicht aufbringen. Diesen Müttern und ihren Kindern soll trotzdem die Teilnahme an einer Kurmaßnahme ermöglicht werden. Sie bekommen so die Möglichkeit, aus einer anderen Perspektive auf ihren Alltag zu schauen und neue Stärke und Lebensfreude zu gewinnen.

 

14. Mai 2018

Pressemitteilung: Mission to the North (Programm des LMW)

Mission to the North

Die Teilnehmerinnen des “Mission to the North“ Programms des Leipziger Missionswerkes sind auch wieder Gäste in der Frauenarbeit in Sachsen.
Vom 06.–10. Juni 2018 sind wir gemeinsam unterwegs. Wie funktioniert Frauenarbeit in Indien, in Tansania und bei uns in Sachsen? Der Austausch ist geprägt von Besuchen eines Frauenkreises, einer Flüchtlingsfamilie, einer Andacht in der Frauenkirche, dem Kennenlernen der Müttergenesung, der Gestaltung eines Gottesdienstes und und und ..
Wo können wir voneinander lernen, neue Wege zu finden?

weiterlesen

Pressemitteilung
Gemeinde querdenken. Neue Wege für eine alte Kirche Internationales Begegnungsprogramm „Mission to the North“
Das Nachdenken über zukunftsfähige Strukturen begleitet Kirchen in Deutschland bereits seit Jahrzehnten. Das Leipziger Missionswerk will nun gezielt die Perspektiven der Partnerkirchen in diese Diskussionen einbringen. „Gemeinde querdenken: Neue Wege für eine alte Kirche“ – so lautet der inhaltliche Schwerpunkt des internationalen Begegnungsprogramms „Mission to the North“ (Mission in den Norden) in diesem Jahr. Bis 27. Juni werden zwei Pfarrerinnen aus Indien und Tansania (Vorstellung unten) Ideen für eine Kirche von morgen entwickeln. Die Teilnehmerin aus Papua-Neuguinea Jellyn Kafare musste ihre Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen.

Am kommenden Sonntag, 15. April, 10.30 Uhr, werden die Teilnehmerinnen im Kantatengottesdienst der Leipziger Peterskirche willkommen geheißen. Bereits am Freitag sind sie bei der Synode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland in Drübeck zu Gast. Die zeitgleich tagende Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens besuchen sie am Sonntagnachmittag.

Das Missionswerk möchte mit den Gästen über ihre Erfahrungen ins Gespräch kommen und lädt andere Interessierte dazu ein: Welchen Eindruck haben die beiden Pfarrerinnen vom kirchlichen Leben in Deutschland? Was gefällt ihnen gut? Was irritiert sie? Was halten sie von den vielen Strukturdiskussionen? Welche Ratschläge würden sie uns mit auf den Weg geben? Gemeinsam werden wir reflektieren, wie wir als Kirche sein wollen, vor welchen Herausforderungen wir stehen und wie wir diese bewältigen können.
Uns interessiert ihr Blick auf die Versuche in den Erprobungsräumen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und in den Strukturüberlegungen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (EVLKS)? Welche neuen Wege sehen die Gäste für unsere „alte“ Kirche?

2006 lud das Leipziger Missionswerk erstmals drei Frauen aus seinen drei Partnerkirchen in Tansania, Indien und Papua-Neuguinea zum Begegnungsprogramm „Mission to the North“ ein. Innerhalb von drei Monaten erhalten die Gäste einen Einblick in das kirchliche Leben in Mitteldeutschland, reflektieren ihre Erfahrungen und geben Impulse.

Die Teilnehmerinnen
Die Tamilische Evangelisch-Lutherische Kirche (TELC) hat Pfarrerin Helen Monica für das Programm ausgewählt. Die 40-Jährige studierte englische Literatur in Chennai und Theologie am Theologischen Seminar (TTS) in Madurai. Sie wurde 2012 ordiniert und arbeitet als Pfarrerin an der TELC-Zionskirche in Ootacamund/Udagamandalam, nordwestlich von Coimbatore. Helen Monica ist Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern. Ihr Ehemann ist ebenfalls Pfarrer.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Tansania (ELCT) hat Pfarrerin Nancy Nahum Mtera nominiert. Die 45-Jährige kommt aus der Konde-Diözese im Südwesten des Landes. Sie ist verwitwet und hat drei Kinder. Aufgewachsen in Mbeya, lebt sie seit 2013 in Tukuyu. Dort arbeitet sie als Pastorin an der Hauptkirche. In ihrer Gemeindearbeit sammelte sie Erfahrung mit missionarischer Arbeit in mehrheitlich nichtchristlichen Gemeindegebieten. Ihr Theologiestudium absolvierte sie von 2008 bis 2013 in Iringa.

Eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen finden Sie anbei. Die Gäste stehen nach der Orientierungsphase für Interviewanfragen gern zur Verfügung. Bei der Übersetzung sind wir gern behilflich.

Das Evangelisch-Lutherische Missionswerk Leipzig e.V. (LMW) ist seit 1836 ein international arbeitendes Werk, das spirituellen, interkulturellen und interreligiösen Austausch ermöglicht. Das LMW steht für globales Lernen in ökumenischer Perspektive. Es bringt die Themen, Perspektiven und Spiritualität der Partner in Indien, Tansania und Papua-Neuguinea in die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens ein.
Evangelisch-Lutherisches Missionswerk Leipzig e.V.

 

8. Mai 2018

Frauengottesdienst am Sonntag Rogate

Rogate 2018

Am Sonntag Rogate feierten Frauen an vielen Orten in Sachsen einen Frauengottesdienst unter dem Thema „Und doch ist noch Raum“ .
Hier sitzen die Frauen aus dem Kirchenbezirk Pirna im Anschluss gemütlich zusammen im Pfarrgarten der Papstdorfer Kirche.
Fotos: Ulrike Oettel

 

13. März 2018

Sammlungsaktion Deutsches Müttergenesungswerk

Sammlung im  Müttergenesungswerk 2018
Foto: Deutsches
Müttergenesungswerk

Die diesjährige Sammlungsaktion des Müttergenesungswerkes findet
im Zeitraum 28.04.–13.05.18
statt.
In den nächsten Wochen werden über die Supturen Informationsmaterialien an die Kirchgemeinden versendet mit der Bitte, diese in den Gemeinden zu verteilen und die Sammlung zu unterstützen.
Mit dem Link erhalten Sie einen Text, der im Gemeindeblatt veröffentlicht werden kann.
Vielen Dank für jede Unterstützung.

Spendentext | WORD
Spendentext | .txt

4. März 2018

Kirchliche Frauenarbeit wird Sammelstelle für die WGT-Aktion "Stifte machen Mädchen stark"

Durch das Recycling von Stiften unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Für 450 Stifte können wir zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Pro Schreibgerät erhält der Weltgebetstag 1 Cent gutgeschrieben.
Sammeln Sie mit und übergeben Sie Ihre gesammelten Stifte bis zum 31.10.2018 an:
Kirchliche Frauenarbeit, Tauscherstr. 44, 01277 Dresden.
Wir fassen die Sammlungen zu 20 kg-Paketen zusammen und versenden sie an den Recyclingpartner des Weltgebetstags.
Weitere Informationen finden Sie hier:
https://weltgebetstag.de/aktuelles/einzelansicht/news/stifte-machen-maedchen-stark/
https://weltgebetstag.de/projekte/projektarbeit-weltweit/libanon

 

7. Februar 2018

Kindermassage - ein kostbares Geschenk für Dich und Dein Kind

Kindermassage

Am Wochenende 2.-4.2.18 lud die Kirchliche Frauenarbeit der EVLKS zum Mutter-Kind-Wochenende "Kindermassage - ein kostbares Geschenk" ins winterliche Herrnhut ein. Seit 12 Jahren führt Beate Börner (DGBM) in diesem Rahmen Mütter in die Grundlagen der Kindermassage –"Berührung mit Respekt" – ein. Für Mütter ist das eine Zeit intensiver Zuwendung und Aufmerksamkeit für ihr Kind, ein eindrücklicher Impuls, auch im Alltag kleine Oasen der Ruhe zu schaffen. Die Veranstaltung wird vom Kommunalen Sozialverband Sachsens gefördert.
Foto: Ch. Händel

 

12. Januar 2018/ 4. März 2018

Weltgebetstags-Gottesdienst "Gottes Schöpfung ist sehr gut!"

WGT 2018

In diesem Jahr feierten wir den Weltgebetstag mit der Gottesdienstordnung der Frauen in Surinam.

Auch wenn der Weltgebetstag 2018 hinter uns liegt, so hat doch das Land Surinam bei vielen einen tiefen Eindruck hinterlassen. In diesem Film der "Deutschen Welle" wird das Land noch einmal kurz porträtiert.
Viel Spass beim Anschauen und dem Nachklingen des WGT.
http://www.dw.com/de/glaubenssachen-auf-den-spuren-der-herrnhuter-in-surinam/av-42817450

Und als Vorinformation für 2019: 2019 kommt der WGT aus Slowenien.
Die Kirchliche Frauenarbeit bietet im September 2018 in Kooperation mit der Reisemission eine Reise nach Slowenien an.
Weitere Informationen

 

Frühere Meldungen im Archiv 2017